Fakten und Wissenswertes

rund um die Energie-Initiative Halle (Saale), die Energiewende in Deutschland sowie gesetzliche Rahmenbedingungen und den aktuellen Status dazu finden Sie hier kompakt.

Häufige Fragen

 

Was ist die Energie-Initiative Halle (Saale)?
Die Energie-Initiative Halle (Saale) ist ein Bündnis wichtiger gesellschaftlicher Partner, um die Energiewende vor Ort in Halle (Saale) umzusetzen. Sie trägt gleichzeitig dazu bei, das Energiepolitische Leitbild der Stadt Halle (Saale) mit Leben zu erfüllen und ist mehrstufig aufgebaut. Einen ersten wichtigen Schwerpunkt bildet die Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Die Partner bekennen sich dazu, auch in Zukunft auf Fernwärme zu bauen und unterstützen den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Wer sind die Partner der Energie-Initiative Halle (Saale)?
An der Energie-Initiative Halle (Saale) beteiligen sich Wohnungsgesellschaften, Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen, die Stadt Halle (Saale) und weitere Institutionen als große Wärmekunden sowie Stadtwerke Halle und EVH. Die Initiative steht weiteren Partnern offen, die sich deren Zielen verbunden fühlen. Auch Halles Bürger können Partner der Initiative werden. Sie haben die Möglichkeit, sich über Kapitalanlagen an Zukunftsenergieprojekten zu beteiligen.

Was sind die Ziele der Energie-Initiative Halle (Saale)?
Das gesellschaftspolitische Ziel der Energie-Initiative Halle (Saale) besteht darin, über ein möglichst breites Bündnis von Akteuren in der Stadt Halle (Saale), die Energiewende vor Ort erfolgreich zu gestalten und damit das Energie- und Klimapolitische Leitbild der Stadt Halle (Saale) umzusetzen.

Hallesche Fernwärme verfügt dank ihrer Erzeugung in hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen über einen sehr guten Primärenergiefaktor. Energiepolitisch zielt die Initiative darauf, diesen umweltfreundlichen Energieträger über eine möglichst konstante Menge an Wärme im System zu halten bzw. diese Menge zu erhöhen. Das befreit beispielsweise Wohnungsgesellschaften von kostspieligen Investitionen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und schützt Mieter vor zusätzlichen Umlagekosten.

Damit wirkt die Energie-Initiative kostendämpfend auf Mietnebenkosten und erspart Vermietern Investitionen mit begrenztem Umlagepotenzial. Darüber hinaus verbessert die Fernwärme außerdem die CO2-Bilanz der Stadt und senkt den Feinstaubausstoß. Ein weiteres energiepolitisches Ziel der Initiative ist es, mittels Zukunftsspeicher und Power-to-Heat-Technologie erneuerbare Energien besser in das Hallenser Netz zu integrieren.

Was ist im Rahmen der Energie-Initiative Halle (Saale) 2016/2017 geplant, was sind die ersten Schritte?
Die Grundsteinlegung für den Energie- und Zukunftsspeicher im hocheffizienten Gas-KWK- Kraftwerk Dieselstraße im Oktober 2016, ist ein erster Schritt zur Modernisierung der Erzeugungsanlagen der EVH. Für weitere Modernisierungsmaßnahmen werden 2016 notwendige Planungen und Beschlussvorlagen in Korrespondenz zum KWKG 2016 erarbeitet.
Hinzu kommen eine Reihe von Maßnahmen der Fernwärmenetzverdichtung im gesamten Stadtgebiet sowie Projektentwicklungen für eine mögliche zukünftige Fernkälteversorgung im Wissenschafts- und Technologiebereich. Verbessert werden außerdem die Bedingungen für die Integration der erneuerbaren Energien über eine weitere Ertüchtigung der Netze.

Wie ordnet sich die Energie-Initiative Halle (Saale) in die Klimapolitik der Stadt Halle (Saale) ein?
Über das neue Bündnis und eine damit verbesserte Kooperation wichtiger Partner in Halle, sollen die Klimaschutzziele der Stadt Halle (Saale) mit einer Fülle von praktischen Projekten Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Warum setzt Halle (Saale) so stark auf Fernwärme?
Fernwärme hat zunächst gute Tradition in Halle (Saale) und verfügt über ein großes Netz in der Saalestadt. Klimapolitisch ist sie dank ihres Einflusses auf die CO2-Bilanz der Stadt besonders wertvoll. Hinzu kommt, dass eine große Menge Wärme im bestehenden und auszubauenden System attraktive Preise für Verbraucher ermöglicht. Hier hat Halle (Saale) im Vergleich zu anderen Städten Vorteile. Mit dem Ausbau der Speicherkapazitäten im Rahmen der Power-to-Heat-Technologie verbessern sich außerdem die Möglichkeiten, erneuerbare Energien in das Netz zu integrieren. Hinzu kommt, dass sich die Bundesregierung mit dem neuen KWK-Gesetz 2016 erstmals dazu bekennt, dass hochmoderne Gas-KWK-Kraftwerke die Versorgung in der Phase des Übergangs zum komplett regenerativen Energiezeitalter sichern sollen. Damit verbunden sind Modernisierungsprogramme für solche Anlagen.

Welche Vorteile bringt die Energie-Initiative Halle (Saale)?
Die Energie-Initiative Halle (Saale):

  • wirkt positiv auf CO2– und Feinstaubbelastung in der Stadt Halle (Saale),
  • begrenzt Bauinvestitionen nach EnEV von Wohnungsanbietern, was sich dämpfend auf die Mietentwicklung für den Bürger auswirkt,
  • sichert auch in Zukunft dank großer Wärmemenge und hohem Wirkungsgrad bezahlbare Wärmepreise für die Nutzer,
  • beteiligt auch die Bürger nachhaltig und erfolgreich an der praktischen Umsetzung der Energiewende,
  • ermöglicht die Modernisierung der dezentralen Erzeugeranlagen in Halle mit Unterstützung des Bundes im Rahmen des KWKG 2016 und
  • verbessert damit Arbeits-, Wohn- und Lebensqualität in der Stadt Halle (Saale).